Was ist ein Gelkamin?

 

Ein Gelkamin ist ein Kamin, welcher nicht mittels Holz, sondern mit einem Gel aus Ethanol betrieben wird. Er wird meist zu dekorativen Zwecken an der Wand befestigt. Im Gegensatz zu den gewöhnlichen Holzkaminen benötigt dieser keinen zusätzlichen Schornstein. Ebenso ist die Wärme des im Gelkamin erzeugten Feuers nicht mit der Wärme des Feuers, verursacht durch Holz, zu vergleichen. So dient ein solcher Kamin vorrangig dazu, gemütliche Lichtakzente zu setzen.
 
Gelkamine gibt es in verschiedenen Ausführungen, Formen und Farben und sie bestehen meist aus Edelstahl, Marmor oder Granit. Neben dem Exemplar, welches sich an der Wand montieren lässt, gibt es Modelle, welche an einem ausgewählten Ort platziert werden können. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten, denn der Kamin sollte nur bewegt werden, wenn dieser sich im abgekühlten Zustand befindet. Bei dem Betriebsort ist darauf zu achten, dass sich leicht brennende Gegenstände nicht in der Nähe des Kamins befinden.
 
Um einen Gelkamin ordnungsgemäß brennen zu lassen, sollte auf eine gute Raumbelüftung geachtet werden - bei der Verbrennung von Ethanol entstehen nämlich Gase, welche sich nicht im Raum ansammeln sollten. Auch gibt es zwei Möglichkeiten, den Brennvorgang zu beenden. Einige Modelle verfügen über keine Vorrichtung um die Sauerstoffzufuhr zu unterbrechen und somit den Abbrennvorgang zu stoppen. Bei diesen bleibt lediglich die Möglichkeit, das Gel vollständig abbrennen zu lassen.Auch sollten Gelkamine niemals unbeaufsichtigt in Betrieb sein.

Wenn Ihnen der Inhalt hilfreich war, freuen wir uns, wenn Sie diesen auch mit Ihren Freunden teilen.

Nach oben