Einrichten im Retrostil

Solide Teakholzschränke, Nierentische, Cocktailsessel und das bekannte Bauhaus-Design machen es deutlich - die vertrauten Formen, Designs und Farbstellungen der Fünfziger und Sechziger sind wieder aktuell. Doch der neue Retrostil stellt kein Wohnzimmer in altbekannter Manier zusammen, wie man es vielleicht aus Fernsehserien dieser Zeit kennt. Vielmehr wird Altbekanntes mit Neuem kombiniert.

Der Retrostil ist ziemlich angesagt. Wohnungseinrichtungen, Möbel und die Kunst der 60er und 70er Jahre feiern ihr Comeback. Experimentelle und ausdrucksstarke Formen in knalligen Farben sind gefragt. Ohne lederne Cocktailsessel und dem klassischen Nierentisch kommt keine Einrichtung im Retrostil aus. Dennoch es ist genügend Spielraum für Einfallsreichtum und individuellen Geschmack. Wenn man den Retrostil mag, vielleicht aber eine Wohnung hat, die dafür nicht so ideal geeignet ist, kann man mit einigen wenigen Tipps den Einrichtungsstil dennoch erfolgreich umsetzen.

Kare Büroklammer Garderobe

Einrichtungstipps für den Retrostil

Beim Retrostil kommt es darauf an, die Retro-Möbelstücke möglichst harmonisch bei der Gestaltung eines Raumes mit den anderen Einrichtungsgegenständen zu kombinieren. Bei so auffälligen Möbeln und Dekorationsgegenständen ist es sehr wesentlich, den richtigen Platz im Raum genau zu überlegen. Am besten ist, man kombiniert diese mit eher zurückhaltenden Möbeln. Auf diese Art und Weise lässt sich der beliebte Retro-Effekt erzeugen, und trotzdem bleibt der Raum gefällig möbliert.

Klassikern des Retrostils sind unter anderem bunte Kunststoff-Sitzmöbel genauso wie funktionale Formholzmöbel. Typisch für diesen Stil unf optisch überaus ansprechend sind die sich verjüngende Beine und die geschwungenen Formen bei Tischen, wie zum Beispiel dem bekannten Nierentisch. Kombinieren Sie dazu möglichst bunte Stehlampen mit nicht zu dezenten Körpern, übergroße Wanduhren oder Vasen in außergewöhnlichen Formen.

Die Farbpalette des Retrostils reicht von Natur über Schwarz bis zu knalligen Farben, die ganz nach individuellem Geschmack kombiniert werden können. Für die Wände verwendet man die Farben Braun, Grün und Orange. Kennzeichnend für einen Retro-Stil sind auch die sogenannten ,,Ice cream coloures”. Achten Sie bei der Einrichtung der Räume darauf, gut zusammenpassende Farben zu verwenden und bleiben Sie in einer Farbpalette. Zu viele verschiedene Farben können ein Zimmer uneinladend wirken lassen. Kreise und kaleidoskopähnliche Muster verleihen jeder Wohnung im Retrostil ein besonderes Flair.

Bei den Wohntextilien verwenden Sie eher solche mit grafischen Mustern oder geometrischen Formen. Kissen, Decken und Vorhänge in diesem Design sind ein guten Blickfang und werten als Farbtupfer auch eher schlicht eingerichtete Räume auf. Vor allem sollten Sie beim Retrostil auch auf die Individualität der Bewohner achten. Die Einrichtung sollte nicht nur den Retrostil, sondern vor allem auch Ihre Persönlichkeit widerspiegeln.

Die Küche im Retrostil

Wenn es um Küchendesign geht, ist der Retrostil ziemlich populär. Ungewöhnliche Formen, und ausdrucksstarke Farben zeichnen das frühere Design aus. Es ist keineswegs schwierig, Ihre Küche im Retrostil einzurichten. Auch moderne und glänzende Küchenmöbel können mit Haushaltsgeräten, Möbelstücken und Küchenfliesen im Retrostil kombiniert werden. Es gibt auch Hersteller, die Retrokühlschränke, Retroherde und andere Geräte erstellen, deshalb ist alles Nötige für diesen Einrichtungsstil leicht zu finden. Um die Retroausstattung Ihrer Küche zu krönen, können Sie zum Beispiel einen dieser alten Heizkörper finden, die im modernen Einrichtungsstil hässlich aussehen, aber perfekt zu einem Retrointerieur passen.

Mit der passenden Dekoration wird ihre Küche zum Schmuckstück werden.

Wenn Ihnen der Inhalt hilfreich war, freuen wir uns, wenn Sie diesen auch mit Ihren Freunden teilen.

Nach oben