Wohnen im im Retro Stil

Wenn die ältere Generation früher geahnt hätte, wie beliebt ihr Einrichtungsstil aktuell wieder ist, so hätten sie sicherlich das eine oder andere geliebte Stück sicher aufbewahrt. Heute liegen Retro Möbel aus den fünfziger und sechziger Jahren wieder voll im Trend und erfreuen sich großer Beliebtheit. Dabei müssen es nicht zwingend original Möbelstücke dieser Zeit sein, es gibt genügend nostalgische Nachbauten.

Schränke und Tische aus Teakholz, bunte Cocktailsessel, solide Nierentische und schlichtes Bauhaus Design, all das sind typische Stilelemente der fünfziger und späten sechziger Jahre. Die Einrichtung erinnert stark an Fernsehserien wie die berühmte amerikanische Familie „Brady“ oder „Mad Man“ und genießt inzwischen echten Kultstatus. Dabei bekommen nicht mehr ganze Räume den kompletten Retro Charme verliehen, stattdessen kombiniert man Altbekanntes mit Neuem. Entscheidend für ein typisches Möbelstück dieser Zeit ist das Zusammenspiel von Form und Farbe. Ungewöhnliche, in der Regel organische Formen, und kräftige Farben sorgten für echte Hingucker-Momente. Fast hat man den Eindruck, die Designer wären nicht bei klarem Verstand gewesen, als sie sich an den Entwurf dieser Möbelstücke begaben. Bei so auffälligen Möbeln und Dekorationsgegenständen ist es umso wichtiger, sich ihren neuen Platz im Raum genau zu überlegen. Am besten ist, man bettet sie ein in ein sonst zurückhaltendes Möbelkonzept. Auf diese Art und Weise lässt sich zwar der beliebte Retro-Effekt erzeugen, und trotzdem bleibt es modern.

Retro Möbel

Bunte Materialvielfalt und kreative Nutzungsmöglichkeiten

Hinsichtlich der Materialien haben Retro Möbel eine wahre Bandbreite an Nutzungsmöglichkeiten zu bieten. Schalensessel mit Plastikhülle die entfernt an ein Raumschiff erinnern und mit Schaumstoff gepolsterte bunt bestickte Sofas oder Tische aus Formholz sind nur wenige Beispiele der breit gefächerten Retro Möbelauswahl. Einflüsse des Pop Art sind überall erkennbar. Diese Kunstrichtung entstand in der Mitte der Fünfzigerjahre zunächst in den USA und England und fand ihren Ausdruck in vielerlei Bildern und Skulpturen. Die Bezeichnung Pop Art soll dabei auf den Kunstkritiker Lawrence Alloway zurückgehen. Hier stehen abstrakte Werke in schrillen Farben im Vordergrund, die angelehnt an den Realismus sind aber in der Machart eher an typische Comiczeichnungen erinnern. Auch die zieren natürlich die Wände im Retro Einrichtungsstil.

Dazu lassen sich bunte Stehlampen mit wuchtigen Körpern ebenso gut kombinieren, wie übergroße Wanduhren oder gewundene Vasen in außergewöhnlichen Formen. Typische Stoffe im Retro Stil sind vor allem robust und schnörkellos. Hier kommt es nicht auf filigrane Ornamentzeichnungen an, stattdessen dominieren bunte Drucke mit Kreisen, Kästchen und vielem mehr. Auf einem bunten Sofa braucht es nicht zwingend viele Kissen, um für Wirkung zu sorgen. Deswegen gibt es zu den auffälligen Möbelstücken eher wenig Dekorationsstoffe. Zu den vielen Farben darf als Kontrast Schwarz oder Weiß nicht fehlen, hier war und ist man in der Kombination sehr experimentierfreudig.

Retro erlebt sein Revival

Lange Zeit wurde dem Retro Stil sein Niedergang heraufbeschworen, denn er galt als hässlich, schrill und unwohnlich.

Speziell Menschen mit einem sehr konservativen Geschmack konnten mit den vielen knalligen Farben und außergewöhnlichen Objekten irgendwo zwischen normaler Möbel- Bauweise und außergewöhnlicher Kunst nicht wirklich etwas anfangen. Mittlerweile hat sich diese Einstellung grundlegend gewandelt und der Retro Look erfährt endlich seine Würdigung. Dabei kommt es in der modernen Wohnweise darauf an, das Retro-Element möglichst harmonisch in die Gestaltung eines Wohnraumes einfließen zu lassen. Hier gilt der feste Grundsatz „weniger ist mehr". Es genügt vollkommen, zum Beispiel Repliken der beliebten Panton-Chairs, neben einem ganz normalen Tisch eines berühmten schwedischen Möbelhauses zu stellen. Davor vielleicht ein flauschiger Teppich oder ein bunter Blumenstrauß auf den Tisch und schon bekommt das Zimmer ein schönes Flair.

Viele Möbelhäuser und Internethändler bieten inzwischen so genannte Re-Editionen an. Dabei handelt es sich um neue Möbelstücke, die am Beispiel von ehemaligen Klassikern gefertigt sind, diese also replizieren. Da gibt es qualitative Unterschiede, doch alles in allem ist es wesentlich leichter und günstiger an solche Stücke zu gelangen, als mühselig gut erhaltende Retro Möbel auf Flohmärkten ausfindig zu machen. Gemeinhin war in dieser speziellen Einrichtungsära all das erlaubt, was auffällig war und Aufmerksamkeit brauchte. Dabei war man in der Kunst und im Lebenswandel sehr offen und frei. Deswegen gibt es bei diesem Einrichtungsstil auch keine klaren Regeln oder Vorschriften. Es ist vollkommen egal, welche Farbe ein Möbelstück hat, ob es eher einenVintage-Eindruck hinterlässt oder nagelneu mit glatt lackierten Oberflächen leuchtet, Hauptsache es passt in den vorhandenen Wohnraum hinein und gefällt seinem zukünftigen Besitzer. Wer sich nicht zurückhalten mag, der kann sich komplett dem Retro Stil verschreiben, moderner und zurückhaltender wirken Räume allerdings, wenn man sich auf einzelne Eyecatcher beschränkt . Passende Inspirationen liefern Möbel-Zeitschriften ebenso wie das Internet und es gibt kaum einen Ort, in dem es nicht irgendwo nach Retro schreit.

Retro Möbel

Wenn Ihnen der Inhalt hilfreich war, freuen wir uns, wenn Sie diesen auch mit Ihren Freunden teilen.

Nach oben