Farbe bei Möbeln verändern

Wie ändert man die Farbe bei Möbeln (streichen & lackieren), wie beizt man Möbel ab, wie schleift man Möbel ab, wie laugt man Möbel ab > wann ist was sinnvoll? Wie kann man Möbel Shabby lackieren?

Eine neue Farbe verändert ein Möbelstück in seiner gesamten Optik. Selbst alte Schränke, die inzwischen unansehnlich geworden sind, oder Schnäppchen aus der Tagespresse lassen sich auf diese Weise rundum erneuern oder an den veränderten Geschmack anpassen. Hierfür gibt es Lasuren, Lacke, Öle und Wachse sowie zahlreiche Techniken, mit denen die neue Farbe auf das Möbelstück aufgetragen wird. Traditionell wird die Farbe möglichst gleichmäßig gestrichen oder gesprüht, damit die Oberfläche an allen Stellen gleich aussieht. Darüber hinaus hat aber auch der Shabby Stil, bei dem die Möbel ein altes und fast antikes Aussehen bekommen, inzwischen viele Anhänger. Er ist vor allem für Menschen interessant, die ihre Möbel auf kreative Weise gestalten möchten.

Die Entfernung des alten Anstrichs

Schon eine kleine Veränderung kann sich sehen lassen.

Bevor ein Möbelstück eine neue Oberfläche bekommen kann, muss in der Regel zunächst die alte Farbschicht entfernt werden. Sie lässt sich abschleifen, abbeizen oder ablaugen. Das Abschleifen eignet sich für alle Möbel, bei denen dies relativ leicht möglich ist. Hierzu gehören vor allem die Möbelstücke mit einer glatten Oberfläche, die mit einem elektrischen Schleifgerät bearbeitet werden können. Profile, Schnitzereien und andere Verzierungen sowie Übergänge von Rahmen und Füllungen können jedoch nur von Hand geschliffen werden. Bei aufwendig gearbeiteten Möbeln ist es daher in der Regel einfacher, sie abzubeizen oder abzulaugen.

Weisse Möbel mit roter Wand

Das Abschleifen von Möbeln sollte immer mit Schleifpapier in verschiedenen Körnungen erfolgen. Je nach Härte der Schicht, die entfernt werden muss, kann hierbei mit einem Schleifpapier in einer Körnung von 80 oder 100 begonnen werden. Die Schleifspuren, die beim ersten Schliff entstehen, werden danach mit immer feinerem Schleifpapier in einer entsprechend höheren Körnung entfernt. Eine sehr glatte Oberfläche ergibt sich durch das Schleifen in einer Körnung von 180 oder noch darüber. Beim Schleifen von Holz ist darauf zu achten, immer nur in Richtung der Holzstruktur zu arbeiten. Ansonsten würden Kratzer entstehen, die vor allem beim Anstrich mit einem Klarlack später sichtbar wären. Das Schleifen kann von Hand oder mit einem elektrischen Schleifgerät erfolgen. Für besonders dicke Lackschichten gibt es außerdem die Lackfräsen, die einen großen Teil der Lackschicht abfräsen. Die Feinarbeit erfolgt jedoch auch in diesem Fall von Hand oder mit einem Schleifgerät. Unabhängig von der Art und Weise, wie das Möbelstück geschliffen wird, ist es wichtig, sämtlichen Schleifstaub vor der weiteren Bearbeitung der Oberfläche gründlich zu entfernen, damit dieser sich nicht mit der Farbschicht vermischt.

Schon eine kleine Veränderung kann sich sehen lassen.

Beim Abbeizen wird eine vorhandene Farbschicht mit chemischen Mitteln entfernt. Hierzu wird der Abbeizer mit einem Pinsel auf das Holz aufgetragen und muss dort zunächst eine gewisse Zeit einwirken. Der Abbeizer löst die Farbschicht an, sodass diese mit einem Spachtel oder bei einer etwas dünneren Schicht mit einer Bürste entfernt werden kann. Alle danach noch vorhandenen Reste werden mit etwas Wasser abgespült. Soweit erforderlich, kann die gesamte Prozedur gleich im Anschluss noch einmal wiederholt werden. Beim Abbeizen ist zu beachten, dass die in den Abbeizern enthaltenen Substanzen mehr oder weniger gesundheitsschädlich sind. Diese Arbeit sollte daher am besten nur im Freien oder mit einer entsprechenden Schutzausrüstung erfolgen.

Das Ablaugen unterscheidet sich nicht grundsätzlich vom Abbeizen, denn auch hierbei wird eine alte Farbschicht mit Hilfe chemischer Substanzen entfernt. Anstatt das Möbelstück mit den Chemikalien einzustreichen, wird es bei dieser Technik jedoch in einen Behälter mit einer Lauge gesetzt. Im privaten Bereich wird dies kaum möglich sein, daher findet das Ablaugen hauptsächlich in Firmen statt, die sich auf diese Arbeit spezialisiert haben. Viele dieser Unternehmen nehmen aber durchaus auch ein einzelnes Möbelstück von einer Privatperson in Auftrag.

Die Möglichkeiten bei der Gestaltung von Möbeln

Ist die alte Farbschicht schließlich entfernt, geht es an die Gestaltung der neuen Oberfläche. Hierzu kann eine Lasur, Öl, Wachs oder ein Lack verwendet werden. Bei der Auswahl ist zu bedenken, dass bei den Lasuren, Ölen, Wachsen und Klarlacken die natürliche Struktur des Holzes sichtbar bleibt, bei den Farblacken jedoch nicht. Darüber hinaus haben alle Produkte ihre besonderen Vor- und Nachteile, sodass die Entscheidung letztendlich eine Frage des Geschmacks ist. In Bezug auf die Pflege können jedoch die Lacke punkten, denn sie behalten ihr Aussehen über viele Jahre. Lasierte, geölte und gewachste Oberflächen müssen dagegen regelmäßig nachbehandelt werden.

Eine Lasur dringt in das Holz ein und sorgt auf diese Weise für einen natürlichen Schutz. Eine geschlossene Oberfläche entsteht hierbei jedoch nicht. Lasuren sind in verschiedenen Farbnuancen für die unterschiedlichen Holzarten erhältlich. Darüber hinaus unterscheiden sie sich in die Produkte für den Innen- und Außenbereich. Soll ein Möbelstück für einen Wohnraum mit einer Lasur gestrichen werden, sollte hierfür nur eine Lasur für den Innenbereich verwendet werden, denn diese geben weit weniger gesundheitsschädigende Dämpfe ab als die Lasuren für den Außenbereich. Lasuren für den Garten bieten dagegen einen weitaus besseren Schutz vor Regen, Sonneneinstrahlung und anderen Witterungseinflüssen.

Ähnlich wie eine Lasur dringt auch ein Holzöl in die Poren des Holzes ein und schützt es von innen. Hierfür ist vor allem das Leinöl geeignet, daneben gibt es aber auch Öle, die speziell für bestimmte Zwecke oder Holzarten entwickelt wurden. Möbelwachs bildet dagegen einen Schutzfilm. Er ist in der Regel farblos, wird aber auch in verschiedenen Farben angeboten. Sowohl Öle wie auch Wachse sorgen für eine samtige Oberfläche des Holzes.

Bei den Lacken ist zu unterscheiden zwischen dem Klarlack und den farbigen Lacken. Ein Klarlack legt sich wie eine Schutzschicht über die Oberfläche des Holzes, sodass die natürliche Holzstruktur sichtbar bleibt. Ein Farblack bildet dagegen eine geschlossene Oberfläche im gewählten Farbton, der die Holzmaserung überdeckt. Beide Varianten sind in matten und in glänzenden Ausführungen erhältlich.

Pinsel, Rollen, Spraydosen und Lackiergeräte

Zum Auftragen der neuen Farbschicht kann wahlweise ein Pinsel, eine Rolle oder ein Lackiergerät benutzt werden. Außerdem gibt es im Handel Lacke in Spraydosen, für die kein weiteres Gerät erforderlich ist. Lasuren, Öle und Wachse werden in der Regel mit Pinsel, Rolle oder einem Lappen aufgetragen. Bei den Lacken wird die Oberfläche beim Sprühen meist gleichmäßiger, doch auch sie lassen sich streichen oder rollen.

Sehr kostengünstig ist der Anstrich mit einem Pinsel oder einer Rolle. Die Rolle eignet sich für große Flächen, zusätzlich sollte jedoch ein Pinsel vorhanden sein, mit dem auch die Ecken gut zu erreichen sind. Hierbei wird wie beim Schleifen immer in Richtung der Holzfaser gearbeitet und überschüssige Farbe sofort ausgestrichen, damit eine glatte Oberfläche entsteht.

Beim Gebrauch einer Spraydose oder eines Lackiergeräts ist es besonders wichtig, gleichmäßig zu arbeiten, damit die Lackschicht an allen Stellen gleich dick ist. Vor der ersten Benutzung einer Spraydose oder eines Lackiergeräts ist es daher sinnvoll, an einem Teststück ein wenig zu üben.

Soweit ein zweiter Anstrich erforderlich ist, erfolgt nach der Grundierung ein Zwischenschliff. Hierfür ist ein feiner Schleifschwamm geeignet, mit dem die gut ausgetrocknete Grundierung geglättet wird. Nach dem Zwischenschliff muss der Schleifstaub sorgfältig entfernt werden, denn er würde sich mit der zweiten Farbschicht verbinden und zu einer unregelmäßigen und rauen Oberfläche führen.

Möbel im Stil des Shabby Chic gestalten

Beim Shabby Chic Look werden die Möbel absichtlich
wie Gebrauchtmöbel gestaltet

Neben der traditionellen Art und Weise, Möbeln eine neue Farbe zu geben, gibt es den Shabby Chic. Bei diesem Stil werden die Möbel absichtlich so gestaltet, dass sie den Eindruck erwecken, als wären sie schon seit Jahrzehnten in Gebrauch. Hierbei werden ihnen zum Teil sogar Gebrauchsspuren und Kratzer hinzugefügt. Für den Shabby Stil verwendet man vor allem natürliche und matte Farbtöne sowie Pastellfarben. Eine ideale Ergänzung zu diesen Möbeln sind Stoffe, Tapeten und andere Wohnaccessoires in ähnlichen Farben sowie Blümchenmuster und Dessins, die an frühere Zeiten erinnern.

Auch wenn die Shabby Möbel alt wirken sollen, müssen sie trotzdem gut vorbereitet und wie bereits beschrieben abgeschliffen oder abgebeizt werden, bevor sie einen neuen Anstrich bekommen. Für die Gestaltung ihrer Oberfläche eignet sich im Besonderen die Acrylfarbe.

Shabby Look

Eine beliebte Variante beim Shabby Stil ist der Anstrich der Möbel mit zwei verschiedenen Farben. Hierbei wird das Möbelstück zunächst in einer Farbe gestrichen, die nach dem Aushärten mit der zweiten Farbe komplett überdeckt wird. Beide Anstriche können mit dem Pinsel oder der Rolle erfolgen, die zweite Schicht wird aber auch gern mit einem Schwamm aufgetragen. Im Anschluss wird die Oberfläche an einigen Stellen geschliffen, wodurch ein Teil der oberen Farbschicht wieder entfernt wird, sodass die erste Farbe an diesen Stellen durchscheint oder sogar das Holz an einigen Stellen wieder sichtbar wird. Beliebte Farbkombinationen beim Shabby Stil sind Weiß und ein Pastellton oder auch Weiß und ein metallischer Farbton. Die dunklere Farbe wird meist als Untergrund und die hellere Farbe als zweite Farbschicht genutzt. Die Technik des Abschleifens eignet sich aber auch für einen Anstrich in einer einzigen Farbe.

Auch Risse in der Lackschicht sorgen für den typischen Shabby Look. Diese Risse lassen sich künstlich herbeiführen, indem nach dem Anstrich mit einer Acrylfarbe ein Krakelierlack auf die getrocknete Oberfläche aufgetragen wird. Danach wird die zweite Farbe über den schon etwas angetrockneten Krakelierlack gestrichen. Der Krakelierlack zieht sich beim weiteren Trocknen zusammen und verursacht dadurch Risse in der oberen Farbschicht, durch die die erste Farbschicht wieder sichtbar wird. Beim Krakelieren ist es sinnvoll, den Effekt des Krakerlierlacks zunächst auf einem Teststück oder an einer unauffälligen Stelle des Möbelstücks auszuprobieren. Einige Risse in der Farbschicht wirken attraktiv, zu viele sollten es allerdings auch nicht sein. Krakelierlack wird daher in der Regel nicht auf der gesamten Fläche, sondern nur an einigen Stellen aufgetragen.

Noch ein Tipp: Wenn Ihnen das mit der Farbe doch zu aufwendig ist, erklären wir hier auch das Thema Möbel ölen, denn damit kann man das Erscheinungsbild von Echtholzmöbeln attraktiv beeinflussen.

Wenn Ihnen der Inhalt hilfreich war, freuen wir uns, wenn Sie diesen auch mit Ihren Freunden teilen.

Nach oben